CG-Service
CG-Service

Aktuelles  -  CG-Service

Auf dieser Seite möchten wir Sie über aktuelle Ereignisse aus unserem Unternehmen und unserer Branche informieren.

15. November 2021

Wir trauern um den Verlust einer hochgeschätzten und langjährigen Mitarbeiterin.

Über 11 Jahre war Frau Inge T. ein zuverlässiges Mitglied in unserem Unternehmen.

Sie möge in Frieden ruhen.

11. November 2021

Impfstatus COVID-19

 

Aus gegebenen und aktuellen Anlass möchten wir Sie nachfolgend über den derzeitigen Impfstatus in unserem Unternehmen informieren.

 

Geimpft            87,78%

Genesen             3,48%

Ungeimpft           8,74%

10. November 2021

Herzlichen Dank für 10 Jahre Treue

- Frau Susanna K.

- Herr Zoltan M.

Wir schätzen Ihre Mitarbeit sehr und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit

09. November 2021

Herzlichen Dank für 10 Jahre Treue

- Frau Bianca S.

Wir schätzen Ihre Mitarbeit sehr und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit

21. September 2021

Mitarbeiterunterweisung -

aktualisierte SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung

 

Am 10.09.2021 ist die aktualisierte SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverornung in Kraft getreten. Unternehmen müssen ihre Beschäftigten jetzt über die Risiken einer Covid-19-Erkrankung und bestehende Möglichkeiten einer Corona-Schutzimpfung informieren.

 

Auch wenn wir dies fortlaufend vornehmen, so ist dies nun nochmals anhand der Unterweisungshilfe der BG Bau und der aktualisierten SARS-CoV-2-Arbeitsschutzverordnung erfolgt.

12. April 2021

Aktuelles Thema - Entsorgung von Schnelltests

 

Schnellststs sind als medizinischer Abfall einzuordnen!

Das Robert-Koch-Institut und das Umweltbundesamt haben die Entsorgung der COVID-19-Schnelltests nach dem Abfallschlüssel (AS) 180104 festgelegt. Näheres können Sie dem Kapitel 18 der Abfallverzeichnisverordnung (AVV) entnehmen.

 

Bei der Entsorgung muss auf eine konsequente und saubere Getrennthaltung bereits am Entstehungsort geachtet werden. Ob ein Test positiv oder negativ ausfällt spielt für die Entsorgung keine Rolle. Ein nachträgliches Sortieren ist aus hygienischen Gründen nicht möglich.

Verwendet werden sollten geeignete Sammelbehälter,

die reißfest, feuchtigkeitsbeständig und dicht sind. 

Hierzu können entsprechend verschließbare Plastik-

oder Mülltüten verwendet werden. Ideal sind jedoch

fest verschließbare Einwegbehältnisse - Besispiel ------->

- nach Definition der technischen Regel für biologische

Arbeitsstoffe 250 (TRBA 250).

 

Es muss auf eine klare Kennzeichnung der Behältnisse

geachtet werden, um Verwechselungen auszuschließen.

Die Abfälle sind in den genannten, geeigneten Behältnissen zu sammeln und sicher vor unbefugtem Zugriff zu transportieren und lagern.

Laut RKI und UBA können diese Behältnisse über den Restmüll entsorgt werden, wo sie der Verbrennung zugeführt werden. Idealer Weise wird hierfür aber ein eigenes Unternehmen damit beauftragt, welches sich auf den Umgang und der Entsorgung von medizinischen Abfällen spezialisiert hat.

22. Februar 2021

Aktuelle Betriebsanweisungen - COVID-19!

 

Ergänzend zu unseren Hygiene-Verhaltens-Vorschriften hier nun die aktuellen Betriebsanweisungen, die wir an unsere Mitarbeiter übermittelt haben.

 

Eine Betriebsanweisung für die allgemeine Gebäudereinigung in den unterschiedlichen Objekten, und eine Betriebsanweisung für Reinigungsarbeiten in Gebäuden des Gesundheitsdienstes.

16. Februar 2021

Wir stellen unseren Mitarbeitern Schutzausrüstung!

 

Da zur Zeit ein Artikel der Gewerkschaft in den Medien kursiert, in dem mal wieder alle Gebäudereiniger unter Generalverdacht gestellt werden möchten wir hiermit klarstellen: Wir stellen unseren Mitarbeitern Schutzausrüstung!

  • Unsere Mitarbeiter erhalten seit Ausbruch der Pandemie Schutzmasken (zunächst Community- oder OP-Masken und nun auch FFP2-Masken). Dabei ist es unerheblich ob sie diese Masken zur Ausübung ihrer Tätigkeit benötigen oder nicht.
  • Schon immer erhalten unsere Mitarbeiter Einmalhandschuhe und Hautschutzcreme. Seit Ausbruch der Pandemie stellen wir auch Handdesinfektionsmittel zur Verfügung. Die Mitarbeiter wurden aber unterwiesen dieses niemals auf die feuchte Haut zu geben, also z.B. nach dem Händewaschen, da dies zu Hautschädigungen führt. Auch sollte das Handdesinfektionsmittel nicht zu häufig benutzt werden, da auch dies zu Hautschädigungen führt. Es sollte nur verwendet werden wo es unbedingt notwendig ist oder man sich nicht die Hände waschen kann.
  • Auch Schutzbrillen stellen wir schon immer zur Verfügung, schon alleine wegen dem Umgang mit Sanitärreinigern. Wir haben unsere Mitarbeiter darauf hingewiesen, dass das Corona-Virus auch über die Augen übertragen werden kann, es aber ihnen überlassen ob sie die Schutzbrille tragen wollen oder nicht, da es dazu keine gesetzliche Verpflichtung gibt.
  • In Objekten, in denen das Tragen einer FFP2-Maske vorgeschrieben ist erhalten unsere Mitarbeiter selbstverständlich auch den tariflich geregelten Erschwerniszuschlag. Alle Mitarbeiter wurden aber darin unterwiesen, dass die FFP2-Maske ohne Ausatemventil nur maximal 75 Minuten getragen werden darf. Dann ist eine Mindesterholungsdauer von 30 Minuten nötig!

Noch unbedingt erwähnenswert -

        seit Ende letzten Jahres ist auch unser Beruf - Gebäudereiniger - nun     

        endlich in Bayern systemrelevant! 

26. August 2020

Hygiene-Verhaltens-Vorschriften

 

Aufgrund der modifizierten SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel des Bundesministerium für Arbeit und Soziales haben wir unsere Hygiene-Verhaltens-Vorschriften für unsere Mitarbeiter geringfügig ergänzt bzw. angepasst.

25. August 2020

Maskenpflicht

 

Ein Thema, dass momentan die Gesellschaft spaltet.

Den einen sind die Maßnahmen noch viel zu lasch, die anderen halten sie für extrem überzogen.

 

Wir habe mal versucht, anhand der aktuellen Studien, die Situation neutral zu beobachten.

 

Unsere selbst gestellte Frage:

Was muss man über Schutzmasken wissen und wie sinnvoll sind diese?

 

Die WHO änderte ja ihre Empfehlungen zum tragen von Masken aufgrund einer von ihr selbst in Auftrag gegebenen Analyse. Dazu hat ein kanadisches Forschungsteam mehr als 200 Studien ausgewertet, die das Ansteckungsrisiko durch verschiedene Viren, wie MERS, SARS und SARS-CoV-2, mit drei einfachen Schutzmaßnahmen - Abstand halten, Masken nutzen, Schutzbrillen tragen - untersuchten.

Das Ergebnis ist auf den ersten Blick eindrucksvoll:

Jemand mit Schutzmaske ist fünf bis sechs Mal weniger gefährdet sich anzustecken.

Die Forscher geben allerdings auch ganz offen zu, dass die Aussagekraft ihres Ergebnisses sehr begrenzt sei, denn es gibt Probleme mit Verzerrungen - die unterschiedlichen Maßnahmen, wie Maske Tragen und Abstand halten, stören sich bei der Auswertung gegenseitig.

Leider gibt es bis heute noch keine belastbaren wissenschaftlichen Belege, dass das Tragen von medizinischen Gesichtsmasken oder Baumwollmasken durch Passanten im öffentlichen Raum zum Schutz vor SARS-CoV-2 auch wirklich sinnvoll ist.

 

Daher unsere erste Frage:

Kann ich also mich selbst mit einer Maske vor dem Coronavirus schützen?

Gemäß der verschiedenen glaubhaften Studien ist zumindest an der frischen Luft eine Maske aller Wahrscheinlichkeit überflüssig, sofern man das Abstandsgebot einhält, da die infektiösen Tröpfchen oder Aerosole hier schnell verfliegen. Nur wer sich sehr nahe steht und von einem Infizierten angehustet wird oder mit ihm redet, kann sich in solcher Situation anstecken.

In geschlossenen Räumen oder wo man Menschen sehr nahe ist, ist das Risiko einer Infektion jedoch wesentlich höher, da sich gerade in geschlossenen Räumen die Aerosole über längere Zeit in der Luft ansammelsn. In diesen speziellen Situationen können Masken hilfreich sein. Zwar ist eine Ansteckung dennoch möglich, da gerade bei den einfachen Papiermasken (umgangssprachlich - OP-Masken) oder selbstgenähte Masken Aerosole nicht ganz aus der Luft gefiltert werden. Die Virenlast, die auf den Schleimhäuten landet, könnte aber mit Maske geringer sein, was - so die Theorie - zu einem milderen Verlauf der Erkrankung führen könnte.

Wer etwas mehr zum Eigenschutz beitragen möchte trägt eine FFP2 oder FFP3 Maske, und er schützt am besten auch seine Augen mit einer Schutzbrille mit Seitenschutz oder einem Schutzvisier aus transparenten Kunststoff. Denn ein wenig beachtetes "Einfallstor" sind die Augen. Wird man von jemanden angehustet landen die Tröpfchen ja nicht nur in der Nase oder eventuell im Mund, sondern auch in den Augen. Und die Tränenkanäle spülen dann das Virus direkt an die Stellen im Nasen-Rachenraum, an der sich die Viren vervielfältigen.

Der wirksamste Eigenschutz bleibt aber immer noch, auch mit Maske und Schutzbrille, Abstand halten und regelmäßiges Händewaschen!

Denn das Schlimmste ist, wenn man sich mit einer Maske in Sicherheit wiegt!

Unser Fazit zum Eigenschutz: Masken und Schutzbrillen sind nur als Ergänzung zum Abstandhalten sinnvoll!

 

Etwas anders sieht es aus, wenn man umgekehrt fragt:

Kann ich mit einer Maske andere Menschen vor dem Coronavirus schützen?

Hier kann man mit einem vorsichtigen "Ja" antworten. Denn auch ein einfacher Mund-Nasen-Schutz hält nur einen Teil der infektiösen, größeren Virentröpfchen ab, wenn man hustet oder spricht.

Außerdem werden austretende Tröpfchen bzw. Aerosole gebremst und fliegen nicht mehr soweit umher wie ohne Schutz. Aber auch hier ist Abstand immer noch der beste Schutz.

Man soll sich bitte durch das Tragen der Maske nicht dazu verführen lassen weniger Abstand zu Menschen zu halten.

Unser Fazit zum Fremdschutz: Masken sind durchaus sinnvoll, der Abstand sollte aber trotzdem unbedingt eingehalten werden!

 

Das Tragen von Masken kann aber auch gefährlich sein - nämlich dann, wenn man sie falsch benutzt.

Man greift oft an die Maske, um den Sitz zu prüfen oder zu korrigieren, weil sie rutscht.

Viele Menschen schieben ihre Maske unters Kinn, und in vermeindlichen "Gefahren"-Situationen oder bei einer Kontrolle wieder vors Gesicht. Dabei fasst man genau dorthin, wo es gefährlich wird - in die Nähe der Schleimhäute. So erhöt man das Risiko, sich das Coronavirus über eine Kontaktinfektion einzufangen.

Wichtige Verhaltensregeln schützen vor Tröpfcheninfektion:

  • Stets so verhalten, als ob man keine Maske tragen würde.
  • Die Maske so behandeln, als ob sie mit Viren verunreinigt wäre
  • Die Maske selbst nicht anfassen, und nach dem Absetzen die Hände waschen.
  • Berührungen im Gesicht und an der Maske vermeiden.
  • Weiterhin Abstand zu anderen Menschen halten.
  • Trotz Maske in die Armbeuge husten oder niesen.

 

Zum Schluss noch das Thema:

Können Masken gesundheitliche Probleme bereiten?

Entgegen aller in den sozialen Medien verbreiteten Meinungen

  • Fakt ist: es ist werder das eine noch das andere wissenschaftlich nachgewiesen!

Wir wissen, dass wir nichts wissen!

Denn die Studienlage zu diesem Thema ist einfach noch immer unbefriedigend. Man geht zwar davon aus, dass Alltagsmasken und chirurgische OP-Masken keine gesundheitlichen Probleme verursachen, zumindest nicht bei Menschen mit einer normal funktionierenden Lunge, aber wissenschaftliche Beweise fehlen bisher immer noch.

Hier sollte man ganz einfach auf seinen Körper und dem gesunden Menschenverstand hören:

Wenn man das Gefühl hat, zu wenig Sauerstoff zu bekommen, sich benommen fühlt oder Luftnot unter der Maske verspürt, sollte man sie einfach abnehmen bevor Schlimmeres passiert.

Der Intensivmediziner und Infektiologe, Dr. Walger, sagt:

"Das individuelle Empfinden sei hier entscheidend, denn in der Theorie gebe es bislang keine Evidenz dafür, dass ein vorübergehender erhöhter CO2-Gehalt zu gesundheitlichen Problemen führen kann."

21. April 2020

Thema - Atemschutzmaske

 

Aus gegebenen Anlass möchte ich heute das Thema "Atemschutzmaske" behandeln. Ab Montag, 27.04.2020, ist das Tragen einer solchen ja in öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen Pflicht.

 

Nur wiegen Sie sich bitte dadurch nicht in falscher Sicherheit, denn nur eine Atemschutzmaske der Klasse FFP3 hält, bei ordnungsgemäßem Sitz und ordnungsgemäßer Handhabung, 98% der Partikel zurück. Und nur eine FFP3-Atemschutzmaske ist gegen Pilzsporen, Bakterien und Viren der Risikogruppe 3 sicher, so wie das Coronavirus!

 

Schals, Taschentücher, selbstgenähte Masken oder ähnliche Gegenstände sind weder zum Herausfiltern von Schadstoffen wie z.B. Viren ausgelegt noch in dieser Hinsicht geprüft worden.

Die Atemschutzmasken der Klasse

 - FFP1 dienen zum Schutz vor ungiftigen Stäuben und Rauchpartikel,

 - FFP2 dienen zum Schutz vor giftigen Stäuben, krebserregenden Stoffen,           

   Schimmel sowie Bakterien der Risikogruppe 2.

 

Warum aber dann ab Montag die Maskenpflicht?

 

Dies ist ähnlich wie beim Tragen der OP-Masken im OP-Saal - 

                           

                           ZUM SCHUTZ DER MITMENSCHEN!

 

Damit wird das Risiko einer Ansteckung anderer Personen durch die Zurückhaltung von Tröpfchen, welche beim Husten oder Niesen entstehen, verringert!

01. April 2020

Herzlichen Dank für 10 Jahre Treue

- Herr Christian S.

Wir schätzen Ihre Mitarbeit sehr und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit

31. März 2020

Bestätigung der Wirksamkeit unserer schon immer verwendeten Produkte gegen Coronaviren.

 

Wie wir am 02. März 2020 bereits mitgeteilt haben verwenden wir schon immer für die Reinigung der WCs in öffentlichen Bereichen einen Sanitärreiniger der ein Desinfektionsmittel enthält - Diesin Maxx von Ecolab - und schon immer werden unsere Mop-Bezüge und Microfasertücher mit einem Desinfektionswaschmittel gewaschen - mop Eltra von Ecolab!

 

Nachfolgend nun die Bestätigung, dass diese Produkte auch gegen das Coronavirus wirken und es inaktiv setzen!

27. März 2020

Wie lange können Coronavieren auf Flächen überleben und wie inaktiviert man sie?!

 

Haben Sie sich das schon mal gefragt?

 

Wir haben ein wenig recherchiert und sind auf eine Medieninformation der Universität Greifswald und Bochum gestoßen, die darüber Aufschluss gibt.

 

Das neuartige Coronavirus 2019-nCoV macht weltweit Schlagzeilen. Da es bisher keine spezifische Therapie dagegen gibt, ist besonders die Vorbeugung gegen Ansteckung bedeutend um die Krankheitswelle einzudämmen. Wie alle Tröpcheninfektionen verbreitet sich das Virus auch über Hände und Oberflächen!

 

Die ausgewerteten Studien, die sich unter anderem mit den Erregern Sars-Coronavirus und Mers-Coronavirus befassen, ergaben z.B., dass sich die Viren bei Raumtemperatur bis zu neun Tage lang auf Oberflächen halten und infektiös bleiben können. Im Schnitt überleben sie zwischen vier und fünf Tagen. Kälte und hohe Luftfeuchtigkeit steigern ihre Lebensdauer noch!

 

Tests mit verschiedenen Desinfektionslösungen zeigten, dass Mittel auf der Basis von Ethanol, Wasserstoffperoxid oder Natriumhypochlorit gegen die Coronaviren gut wirksam sind. Wendet man diese Wirkstoffe in entsprechender Konzentration an, so reduzieren sich die Zahl der infektiosen Coronaviren binnen einer Minute um vier sogenannte log-Stufen, was z.B. bedeutet von einer Million auf nur noch 100 krankmachenden Partikel. 

Wenn Präparate auf anderer Wirkstoffbasis verwendet werden, sollte für das Produkt mindestens eine Wirksamkeit gegenüber behüllten Viren nachgewiesen sein ("begrenzt viruzid"). 

 

Originalveröffentlichung

Günter Kampf, Daniel Todt, Stephanie Pfaender, Eike Steinmann: Persitence of coronaviruses on inanimate surfaces and its inactivation with biocidal agents, in: Journal of Hospital infection 2020, DOI: 10.1016/j.jhin.2020.01.022

Quelle

Medieninformation der Ruhr-Universität Bochum, 07.02.2020.

Ein Medienfoto kann von den Internetseiten der RUB abgerufen werden.

25. März 2020

Weitere Informationen zu unseren Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus!

 

Aufgrund der Pandemiesituation wurden heute, ergänzend zu unseren Hygiene-Verhaltens-Vorschriften, unten dargestellte Betriebsanweisungen an unsere Mitarbeiter übermittelt.

 

Eine Betriebsanweisung für die allgemeine Gebäudereinigung in den unterschiedlichen Objekten, und eine Betriebsanweisung für Reinigungsarbeiten in Gebäuden des Gesundheitsdienstes.

23. März 2020

Weitere Informationen zu unseren Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus!

 

Trotz der Ausgangsbeschränkungen ab 21.03.2020 sind wir und unsere Mitarbeiter im Dienste der Sauberkeit und Ihrer Gesunderhaltung weiterhin tätig.

 

Bitte bedenken Sie, dass bei Schließungen oder Teilschließungen es aus hygienischen Gründen in der aktuellen Situation nicht ratsam ist auf die Reinigung zu verzichten. Im Gegenteil: Gerade jetzt sind zum Schutz vor auf Oberflächen anhaftenden Viren und zur allgemeinen Hygiene Reinigungsarbeiten im besonderen Maße erforderlich! Wir bieten zusätzliche, desinfizierende Reinigungen für unsere Kunden gerne an!

 

Unsere Mitarbeiter wurden nochmals auf die Hygiene-Verhaltens-Vorschriften im Rahmen der Corona-Pandemie (siehe unten) hingewiesen und unterwiesen!

 

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir aufgrund der Pandemiesituation und den Ausgangsbeschränkungen unsere Kontrollen durch unsere Objektleiter und unseren Teamleitern etwas reduzieren. Sollten Ihnen Auffälligkeiten bekannt werden oder selbst auffallen kontaktieren Sie uns, unsere Objektleiter oder Teamleiter bitte. Wir werden, wie gewohnt, umgehend für Abhilfe sorgen.

 

Auch haben wir, zum Schutz von Ihnen und Ihren Mitarbeitern sowie unseren Mitarbeitern, nicht unbedingt notwendige Glas- oder Sonderreinigungen erst mal hinten angestellt bis sich die Pandemiesituation beruhigt hat.

 

Falls Sie Fragen haben schreiben Sie uns oder rufen uns an.

 

Bleiben Sie Gesund!

02. März 2020

Informationen zu unseren Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus!

 

Wir verwenden schon immer für die Reinigung der WCs in öffentlichen Bereichen einen Sanitärreiniger der ein Desinfektionsmittel enthält - Diesin Maxx von Ecolab!

 

Unsere Mop-Bezüge und Microfasertücher werden schon immer mit einem Desinfektionswaschmittel gewaschen - mop Eltra von Ecolab!

 

Unsere Mitarbeiter verwenden bei der Reinigung schon immer Einmalgummihandschuhe!

 

Unsere Mitarbeiter wurden beim Aufkommen des Corona-Virus umgehend auf die neue Situation sensibilisiert und entsprechend unterwiesen!

 

Zusätzliche Flächendesinfektionen können für unsere Kunden relativ kurzfristig durchgeführt werden. Hierfür verwenden wir das gegen das Corona-Virus wirksame Desinfektionsmittel - Incidin Pro von Ecolab!

 

Wenn Sie Fragen hierzu haben schreiben Sie uns oder rufen uns an.

01. März 2020

Herzlichen Dank für 10 Jahre Treue

- Frau Inge T.

Wir schätzen Ihre Mitarbeit sehr und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit

01. Januar 2020

Herzlichen Dank für 10 Jahre Treue

- Frau Sandra S.

- Herr Robert S.

Wir schätzen Ihre Mitarbeit sehr und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit

Wir überzeugen Sie gerne

Sie möchten sich von der Qualität unserer Leistungen ein Bild machen?

Rufen Sie uns an unter:

08141/43044

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Informationen zu unseren Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus finden Sie unter "News"!

Anschrift

CG-Service

Axel Grodotzki
Lindacher Weg 1d
82256 Fürstenfeldbruck

Telefon 08141/43044

Fax       08141/530212

E-Mail   info@cg-service.eu

Bürozeiten:

Mo - Do 08:00 - 13:00 Uhr und

            14:00 - 17:00 Uhr

Fr         08:00 - 14:00 Uhr

Stellenangebote unter 

"News" - "Wir suchen.."!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© CG-Service Axel Grodotzki

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.